Diese Webseite nutzt Cookies, Analysedienste und eingebettete Verbindungen zu externen Webdiensten. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser Datenverarbeitung zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

verstanden

 

Wichtige Infos:

Wann darf ich das Gelände stürmen?

Ab Donnerstag Morgen, 9:00 Uhr. Vorher können wir den Campingplatz nicht frei geben. Und die Theke macht auch erst dann auf – erst dann macht es also Spaß.

Wie läuft das bei euch mit dem Campen?

Kostenlos! Zum Ticketpreis fallen keine zusätzlichen Campinggebühren an. Die Fußwege zur Bühne sind dabei sehr kurz, da im Umkreis von 200m um das Bühnenzelt genügend Platz für alle Camper vorhanden ist.

Damit ihr euch das ganze bildlich vorstellen könnt, hier ein schematischer Plan unseres Geländes:

Dong Open Air Geländeplan

Und was ist mit Parken?

Es gibt eine Menge Parkflächen direkt am Fuße des Dongberges. Die reichen zwar nicht für alle Besucher, allerdings sind auch die weiter entfernten Parkplätze bei Möbel Rüsen im angrenzenden Gewerbegebiet nicht mehr als fünfzehn Minuten Fußweg vom Berg entfernt. Aufgrund der hohen Nachfrage sind wir gezwungen, auf unseren Parkflächen eine Parkgebühr zu erheben, Parktickets sind über unseren Shop erhältlich. BItte bildet , soweit möglich, Fahrgemeinschaften.

Sei dir beim Parken sicher, dass du nicht im Halteverbot stehst.

Das Parken auf dem Berg selbst ist leider nicht drin, denn er ist Landschaftsschutzgebiet. Das Jahr, in dem wir jedem Besucher die Auffahrt gestatten würden, wäre dann auch das letzte Jahr D.O.A. Ganz abgesehen davon ist auf dem Berg einfach nicht genügend Platz für Bühne, Zelten UND Parken.

Rauf geht’s entweder zu Fuß oder mit dem Shuttleservice. Einmal oben angekommen sind die Wege aber sehr kurz und auch für die Verpflegung ist gesorgt. Sogar was zu lesen gibt’s, in Form unseres feinen Programmhefts – gratis. :)

Wie komme ich rauf auf den Berg? Ich hoffe, ihr habt 'ne Seilbahn!

Die war tatsächlich vor vielen Jahren mal angedacht, gibt’s aber doch nicht. Rauf und runter geht’s entweder zu Fuß oder mit dem Shuttleservice, der auch Gepäck mitnimmt. Allerdings keine Bierkästen, Fässer oder Paletten. Macht auch keinen Sinn das mitzuschleppen, denn oben gibt’s Getränke nicht nur günstig, sondern auch gekühlt.

Der Aufstieg zu Fuß dauert bei durchschnittlicher Fitness weniger als eine Viertelstunde.

Die Treppe den Berg hinauf, die sog. Himmelsleiter, bleibt nach den Ereignissen auf der Loveparade in 2010 bei Veranstaltungen geschlossen. Für den unwahrscheinlichen aber nicht auszuschließenden Fall, dass eine große Menge gleichzeitig über diesen Weg den Berg verlassen will, stimmen wir mit den Behörden überein, die dort ein erhöhtes Gefahrenpotential sehen. Die Treppe ist zu schmal und zu lang, um in so einem Fall gefahrlos genutzt werden zu können.

Wie sieht das denn auf dem Dong mit Klosetts aus? Und ist Duschen Heavy Metal?

Toiletten haben wir natürlich und sie werden regelmäßig geleert – seit 2011 übrigens mit stark verbessertem Ergebnis. Und obwohl es auf dem Berg keine Wasseranschlüsse gibt und diese große Höhe auch mit Pumpen kein Pappenstiel ist, können wir Euch Duschen und Spültoiletten bieten. Beide müssen aufgrund der hohen entstehenden Kosten aber etwas kosten. Bei den Spülklos bekommt ihr auch Brauchwasser, mit dem ihr zumindest Katzenwäsche betreiben könnt. Steckt Euch also am besten einen Waschlappen und ein Stück Seife in die Reisetasche. Und bedient den Kram verantwortungsvoll. Als Beispiel: es ist nicht verantwortungsvoll, die Tanks zu öffnen und hineinzukacken. Aus diesem Grund können wir nicht mehr wie früher Wassertanks auf dem Gelände verteilen, sondern geben Wasser am Duschcamp aus.

Können Menschen mit Behinderung Begleitung mitbringen?

Eine nette Begleitung ist immer gut, deswegen immer gerne! Menschen, die ein „B“ für Begleitperson im Ausweis führen, dürfen auch gerne unter Vorlage des Ausweises eine Begleitung gratis mitbringen. Da wir aber die erwartete Besucherzahl vorab wissen müssen, setzt uns bitte so früh wie möglich per Email an bestellungen@dongopenair.de davon in Kenntnis.

Stört's euch, wenn ich Müll mache?

Müll ist ein zunehmendes Problem auf dem Festival. Zum Einen ist er ein ziemlich großer Kostenfaktor, zum Anderen handelt es sich beim Dongberg um ein Landschaftsschutzgebiet. Und das will ganz besonders gründlich aufgeräumt werden, sonst gibt's Ärger mit den zuständigen Behörden.

Natürlich wissen wir, dass sich Müll nicht vermeiden lässt. Trotzdem wäre es gut, wenn ihr nicht jede mitgebrachte Verpackung und jeden Kronkorken einzeln liegen lasst. Das führt nämlich dazu, dass das Aufräumen länger dauert und die Entsorgung teurer wird. Und das bezahlt am Ende ihr über den Eintrittspreis.

Die Müllmenge und der hohe Aufwand beim Aufsammeln zwingen uns leider, ein Müllpfand von 5€ pro Besucher zu erheben. Dieses wird beim Kauf der Wochenendtickets auf den Preis aufgeschlagen und Ihr erhaltet zusammen mit Eurer Eintrittskarte ein zusätzliches Müllpfand-Ticket. Beim Abholen Eurer Bändchen erhaltet ihr Müllsäcke. Während des Festivals und am Sonntag könnt Ihr Müll und Müllticket abliefern, um euer Pfand zurückzubekommen. Bei der Rücknahme der Beutel werden wir gesunden Menschenverstand walten lassen. Sie müssen nicht randvoll sein, sollten aber mehr als ein einzelnes Taschentuch enthalten.

Auf dem Gelände stehen ausserdem Mülltonnen und ein großer Müllcontainer. Macht Gebrauch davon.

Verzichtet bitte darauf, mutwillig für Scherben zu sorgen, und schaut, dass ihr alle eure Zeltheringe wieder aus dem Boden zieht. Die Gleitschirmflieger, die die Halde nutzen, danken es euch aus nachvollziehbaren Gründen.

Werde ich arm, wenn ich bei euch ordentlich was trinken will? Und dann auch noch Hunger bekomme?

Sicher nicht! Das D.O.A steht seit jeher für günstige Preise. Und nein, es handelt sich nicht um Plörrbräu oder die letzte Zuckerbrause, sondern um Markenzeugs. Gekühltes Markenzeugs. Lasst also die Bierpaletten am besten im Laden und spart euch die Schlepperei. Uns helft ihr damit sehr das Festival zu finanzieren. Denn mit dem Eintrittspreis allein ist das noch längst nicht geschafft.

Imbissbuden gibt es auch, da haben wir auf die Preisgestaltung aber nicht immer Einfluss. Neben den üblichen Festivalpreisen findet ihr dort aber für gewöhnlich auch Angebote, die verhältnismäßig günstig sind. In Kombination mit ein, zwei Dosen Ravioli und 'ner Packung Doppelkekse im Rucksack kommt ihr schon ziemlich weit, ohne arm zu werden.

Wie kann ich auf dem Dong reich werden?

Ideell indem du viele neue Bands entdeckst, dich mit vielen anderen Besuchern austauscht und vielleicht sogar die Liebe deines Lebens kennenlernst. Wirtschaftlich stehen die Chancen da schlechter, denn jede Form von Gewerbe müssen wir auf dem Gelände untersagen.

Darf ich bei euch ein halbes Schwein grillen und dabei Feuerschlucken?

Wenn du zum Grillen einen Gasgrill benutzt und zum Schlucken Feuerwasser verwendest, dann spricht da nichts gegen. Offenes Feuer z.B. in Form von Kohlegrills, Lagerfeuern und auch Fackeln können wir aber leider auf der Halde nicht gestatten. Da sind auch wir an Auflagen gebunden und können keine Ausnahmen machen. Gaskocher sind allerdings erlaubt.

Darf ich auch vor der Bühne ein Gläschen trinken?

Nein, aber ein Becherchen. Glas ist im Innenbereich zu eurer eigenen Sicherheit verboten, was von unseren sehr netten Securities auch kontrolliert wird.

Disco, Pogo, Dingelingeling?

Pogo, Stagediving, Crowdsurfing, alles schön und gut. Aber behaltet dabei im Kopf, dass ihr das auf eigene Gefahr macht. Wenn ihr euch dabei irgendwo das Gesicht einrammt, dann heißt es bitte nicht, dass ihr nicht wusstet, dass so was passieren kann. Und nehmt auch Rücksicht auf den Rest der Meute. Sonst verklagt euch am Ende noch ein verirrter Fan vom Wendler bis auf's letzte Hemd. Wall Of Death ist bitte tabu. Die Sache ist einfach zu riskant. Gerne dürft Ihr da anderer Meinung sein, aber wir werden Konzerte zur Not abrechen, um das zu vermeiden. Spaß haben und bis zur Erschöpfung feiern geht auch ohne.

Laut ist's, oder?

Ja, das ist es. Deswegen empfehlen wir dir mit Nachdruck, dass du im Bühnenzelt Ohrschutz trägst. Auch wenn du dich selbst schon für beinahe taub hältst. Du sollst ja auch im nächsten Jahr noch was hören. Am besten aber keinen Tinnitus. Falls du deine Stöpsel vergessen hast, kannst du an unserem Biermarkenstand welche kaufen. Vergiss sie aber besser nicht, denn Tausende haben wir davon leider nicht.

Muss ich meine Waffensammlung zu Hause lassen?

Unbedingt! Waffen oder waffenähnliche Gegenstände sind auf dem gesamten Gelände untersagt. Bitte verzichte im Bühnenbereich auch auf Gegenstände, mit denen man sich oder andere leicht verletzen kann. Dazu zählen z.B. auch bestimmte Nietenarmbänder.

Werde ich bei euch ein Star?

Vielleicht! Immer wieder mal schaut das Fernsehen vorbei und immer knippsen Fotografen um die Wette. Wenn du also zum Dong kommst, dann erklärst du dich auch damit einverstanden, dass in den Medien evtl. hier und da mal ein Bild von dir auftaucht.

Wo kann ich meine Wertsachen hin packen? Und wo finde ich sie wieder?

Trag sie am besten immer am Körper und lass sie um Gottes Willen nicht in deinem unbewachten Zelt. Festivals ziehen klauendes Pack an wie Licht Motten. Schließfächer haben wir keine vor Ort. Unser Fundbüro findest du bei der Wertmarkenausgabe. Frag also einfach unser Personal dort, falls du etwas vermisst.

Darf ich Musik hören, obwohl ich noch Zahnspange trage?

Unbedingt! Kulturell weiterbilden sollte man sich so früh es geht. Wenn du also noch unter 18 bist, dann besorg dir das Formular, mit welchem deine Eltern ihre Aufsichtspflicht auf eine volljährige Person ihres Vertrauens übertragen können. Kannste dir hier runterladen. Und dann besorgst du dir die Zustimmung deiner Eltern. Damit kannst du dich so lange auf dem Dong rumtreiben wie du und deine Aufsichtsperson Lust habt. Aber treib keinen Schindluder, das geht ins Auge!

Falls du 12 bis 17 Jahre alt bist, schau, ob es noch unsere vergünstigten limitierten U18-Tickets gibt. Falls du jünger als 12 bist, erhältst du gratis Einlass. In beiden Fällen nur in Begleitung einer erziehungsberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person, versteht sich. Melde dich aber bitte möglichst früh per Email an bestellungen@dongopenair.de an, falls du unter 12 Jahre alt bist. Damit wir wissen, wie viele Besucher zum Festival kommen.

Herrje, hat jemand das Pfandsystem verstanden?

Im Prinzip total easy. Es wird zusätzlich zum Preis des Getränks eine Wertmarke Pfand verlangt. Es sei denn, du hast schon mal Pfand gezahlt und gibst beim Kauf des nächsten Bechers deinen leeren wieder mit ab. Ist auch noch nicht schwer, das kennste vom Weihnachtsmarkt. Allerdings kannst du nur das Pfand mit Leergut bezahlen, nicht das Getränk selbst. Damit du uns nicht dein Leergut von zu Hause anschleppst, is klar, ne!? Jetzt wird’s ganz kurz knifflig, hab keine Angst! Wenn du deinen Pfandbecher zum Wertmarkenstand bringst, kannst du dir dort aussuchen, ob du eine Biermarke, oder Geld dafür zurück bekommst.

Lohnt es sich den Berg zu erschließen?

Schaut Euch gerne um, denn der Berg ist ein feines Ding! Verteilt dabei aber nicht überall euren Müll und gebt Acht, dass ihr auf den Wegen bleibt. Die Hänge sind tückisch und hier und da kann man ggf. auch sehr erfolgreich in sumpfartigen Vertiefungen einsinken.

Muss ich mich an euer kompliziertes Regelwerk halten oder kann ich auch einfach nur Stunk machen?

Wer meint, die Veranstaltung stören zu müssen, durch Gewalt, übermäßigen Lärm, politisch extreme Parolen oder dergleichen mehr, der kann damit rechnen, dass wir von unserem Hausrecht Gebrauch machen und ihn des Festivals verweisen. Natürlich ohne Erstattung des Eintrittspreises. Und wer dann immer noch nicht aufgibt, den übergeben wir einfach unseren Kumpels von der Polizei.